Pfarrchor

 

Pfarrchor Maria am Gestade

 

 

Unser Pfarrchor besteht seit dem Herbst des Jahres 1978, seit Helmut Gatterer als Pfarrer in unsere Pfarre einzog. Der vorherige Pfarrer, Spannagl, hatte zwar schon einige Zeit vorher zu bestimmten Anlässen einige Sänger zusammengeholt, aber so richtig mit einer regelmäßigen Chorarbeit wurde erst unter Leitung von Otto Pellizzari begonnen. Es fanden sich sofort 35 Sänger ein, die mit Einsatz und großer Freude ans Werk gingen. Obmann des Pfarrchores war damals Ing. Gottfried Falch. Seit dem Anfang des Chores singen bis heute durch mehr als 30 Jahre noch folgende Gründungsmitglieder mit: Maria Gapmaier, Elisabeth Obermoser, Hilde Kraml, Andrea Novy, Maria Ortner, Otto Pellizzari, Maria Sammer und Ing Edi Seidl.

 

Durch all die vielen Jahre hindurch besorgte der Chor die festliche Gestaltung von Gottesdiensten an verschiedenen Sonntagen des Jahres, zu Caecilia, zu Weihnach-ten in der Christmette, dem Festgottesdienst am Christtag, manchmal auch Lichtmess-gottesdienst, Fastengottesdienste, Osternachtfeier, Ostergottesdienst, Fronleichnams-prozession, Maiandachten in der Schlosskapelle, Sterbegottesdienste u. v. a. m.

 

Natürlich kam auch die gesellschaftliche Seite nicht zu kurz: Die Frauen des Chores bereiteten immer wieder liebevoll, etwa alle 2 – 3 Monate, so genannte „Festln“ vor, bei denen Geburtstage, Namenstage und andere Jubiläen der Chormitglieder gefeiert wurden. Als Abschluss des Arbeitsjahres folgte dann immer der Chorausflug, der uns in die verschiedensten Gegenden unserer Heimat führte.

 

Nun hatten wir einen sehr musikalischen jungen Sänger in unserem Chor: Martin Hammerle. Der hat im Jahr 1988 den Chorleiter manchmal vertreten, immer öfter und immer besser! Und zu Beginn des Jahres 1989 hatte er allmählich die Leitung des Chores fest in der Hand. Der ehemalige Chorleiter, Otto Pellizzari, konnte sich nun zur „Ruhe“ in den Bass setzen, wo er noch heute mitsingt. Martin war ein sehr begabter junger Chorleiter, der auch damals viele junge Leute zum Chor gebracht hatte, sodass wir im Jahr 1989 schon 40 Mitglieder zählten.

 

Zu Mitte des Arbeitsjahres 1993/94, also nach ungefähr 5 sehr guten Chorjahren, gab Martin die Leitung des Chores aus beruflichen Gründen auf (BWL-Studienabschluss und musikalische Weiterbildung in Freiburg und Brünn). Der Chor war nun verwaist, einige junge Sängerinnen blieben damals dem Chor auch fern. Wie sollte die Sache nun weitergehen?

 

Da kam durch Martins Vermittlung ein neuer Chorleiter, der allerdings weit weg in Pfons bei Matrei wohnte, ein Hauptschullehrer, der musikalisch äußerst kompetent war. Seine Frau, die auch immer mitgekommen ist, war Gesangslehrerin. Der Chor ist bei dieser Umstellung auf 18 Leute geschrumpft. Aber das Ehepaar Aichner hat nicht aufgegeben, die feine Art, den Chor zu leiten, hat sich herumgesprochen, und zum Ende des Jahres 1994 zählten wir schon wieder 30 Sänger, ja der Chor wuchs in den Folgejahren sogar wieder auf 40 Sänger an.

 

Man stelle sich vor: Seit 18 Jahren, also seit Feber 1994, leitete Schulrat Aichner Bernhard den Pfarrchor, wobei er zu jeder Probe und zu jeder Aufführung pünktlich mit seiner Frau Anna den weiten Weg zu uns von Pfons, oberhalb Matrei herausfuhr, und das bei jedem Wetter und zu jeder Jahreszeit, auch wenn die Farverhältnisse noch so schlecht waren. Besonders im Winter war es nicht einfach, weil sein Haus auf einer Anhöhe liegt und es ein sehr steiles und gefährliches Straßenstück zu überwinden galt.

 

Am 25. Jänner 2012 bei einem "Chorfestl" nahm er Abschied von unserem Chor und hat sein Amt niedergelegt, nicht ohne an eine neue Chorleitung zu denken. So hat seine Frau Anna uns eine neue Chorleiterin vermittelt, Frau Elisabeth Fuss, eine Flötenlehrerin, die sich bei uns jetzt seit einigen Wochen einarbeitet.

 

Wohl ein Höhepunkt unserer Chorausflüge waren die 3-tägigen Fahrten nach Tschechien, die erste vom 14. – 16. April 1999. Unser ehemaliger Chorleiter, Martin Hammerle, war nämlich in Brünn und hat uns diese wunderschöne Reise organisiert. Für den 15. April hat uns Martin in die Oper in Brünn eingeladen, wo er als sein Debüt die Rolle des Papageno verkörperte!

 

Am Sonntag, dem 1. Okt. 2000 wurde im Sender Ö-Regional der Gottesdienst aus unserer Kirche übertragen. Der Pfarrchor brachte die Messe für gemischten Chor und Bläser von Siegfried Singer zu Gehör.

 

Vom 27. – 29. April 2001 erfolgte eine zweite Reise nach Böhmen, die uns diesmal u. a. nach Krumau und Budweis führte. Im Schloss Frauenberg gab Martin Hammerle für uns ein schönes Konzert.

 

Die 3. Reise in die Tschechei fand am 18. – 21. April 2002 statt. Diesmal standen Marienbad und Karlsbad auf dem Programm. Diese Reise wurde auch wieder durch Martin Hammerle organisiert.

 

In den letzten Jahren wurden auch Weihestunden im Advent veranstaltet, wobei der Pfarrchor und der Chor Shalom das Programm gemeinsam gestaltet haben.

 

Seit dem Jahr 2000 wurde neben den üblichen, durch das Kirchenjahr vorgegebenen Auftritten auch eine Reihe von Orchestermessen einstudiert und aufgeführt, wie z. B. die Missa “Jubilate Deo“ von Josef Sulz, Messe in D-Dur von Franz Xaver Gruber, Missa brevis in F von Valentin Rathgeber, ,,Missa „Laetatus sum“ von Wolfram Menschik, Missa „Dona nobis pacem“ von W. Menschik, eine Missa solemnis von W. A. Mozart, die Nicolaimesse von Josef Haydn gemeinsam mit dem Pradler Pfarrchor, Messe in C-Dur von Anton Bruckner, eine Missa brevis von J. Haydn, Missa brevis in C von W. a. Mozart, die Vater-Unser-Messe von Maierhofer.

 

In den Frieden Gottes heimgekehrt sind folgende Chormitglieder: Erich Zecha, Franz Larcher, Gisela Travisan, Hans Lang, Charlotte Lang, Manfred Swetlik, Helmut Wibmer, Rupert Hanser und Viktoria Liensberger.

 

Die 4-bändige Chronik, die Frau Heide Ettinger führt, bietet schier unzählige Einblicke in die Geschichte des Chores.

 

März 2012                                  

                                                                      Otto Pellizari   

 

 

Pfarrbrief Juli-August 2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.1 MB
Pfarrbrief Juni 2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.8 MB